Stringendo4Kids

Wenn es ein „Herzstück“ in der Stringendo-Familie gibt, ist es die jeweilige Teenager-Generation, die Altersgruppe der ca. 10-18-Jährigen, welche der ursprünglichen Idee am nächsten kommt. 

Dieses Ensemble äusserst begabter Nachwuchs-MusikerInnen ist von den barocken Concerti, über Mozarts Divertimenti bis hin zu den grossen romantischen Werken (wie z.B. Griegs Holberg-Suite) mit technischer Selbstverständlichkeit und grösstem Spielvergnügen zuhause.   

Ab Sommer 2022 wächst die heutige Generation Stringendo4Kids rein ins Teenager-Profil und wird weiterhin als Stringendo14 proben und konzertieren.

Bis dahin üben die 10-18-Jährigen wöchentlich – noch unter dem Namen Stringendo4Kids (for Kids) – Freitagnachmittags ab 17/17:15 Uhr im Kirchgemeindehaus am Zürcher Römerhof.

Über die Teilnahme in diesem Jugend-Orchester auf hohem Niveau entscheidet der Leiter Jens Lohmann anschliessend an ein Vorspiel. 

Stringendo14

Die erste 2.0-Generation beginnt 2008 – wie alle Stringendo-Generationen – als Kinder- bzw. Jugendstreichorchester, wächst in den Jahren ihres Bestehens zu einer starken, homogenen Einheit mit markantem Profil zusammen und nennt sich seit 2017 Stringendo2.0: junge MusikerInnen auf der Schwelle zwischen Talentförder- oder PreCollege-Klassen und Studium.

Ab Sommer 2022 wird die heutige Teenager-Generation als Stringendo2.0 proben und konzertieren.

Bis dahin üben die 16-23-Jährigen wöchentlich – noch unter dem Namen Stringendo14 (for Teens, für Teenager) – als MKZ-Kurs Freitagnachmittags bzw. -abends im Konservatorium am Florhof. 

Über die Teilnahme in diesem jungen Orchester auf derzeit profi-ähnlichem Niveau entscheidet der Leiter Jens Lohmann anschliessend an ein Vorspiel.

StringendoZürich

2006 erneuert sich Stringendo konzeptionell: die Idee, arrivierte MusikerInnen in Projekte mit den Nachwuchs-Generationen einzubinden, lässt eine professionelle Gruppe entstehen, Stringendo Zürich. Nach wie vor eng verbunden sind diese BerufsmusikerInnen den nachfolgenden Jugend-Generationen durch gemeinsame Konzerte – wie z.B. im Festival „Herbst in der Helferei“ oder beim Neujahrskonzert in der Zürcher Wasserkirche – und nicht zuletzt durch den pädagogischen Impetus, der sie alle verbindet: mit grosser Energie beteiligen sie sich an Workshops, Proben und Kursen mit den jungen Stringendi.- Bei der Besetzung von Stringendo Zürich besonders  hervorzuheben ist die personelle Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Galatea-Quartetts und des Schweizer Oktetts.